Loader

Unentschieden in Wagna

Unentschieden in Wagna

Vergangenen Samstag begann für unsere Mannschaft der Rückrundenauftakt und der gleich mit einer denkbar schweren Aufgabe im Derby gegen Flavia Solva. Die Vorbereitung konnte unsere Mannschaft großteils verletzungsfrei absolvieren, Trainer Zeljko Vokuvic musste aber auf die beiden gesperrten Filipovic und Radat verzichten und wählte folgende Elf:

Rudmann – Medved – Gürtl – Puhar – Stojadinovic – Pungarsek (82. Haas) – Lah – Jaunegg (60. Sedolli) – Bicu – Kramberger – Toplak

Im alt-ehrwürdigen Römerstadion zu Wagna waren sehr viele Gralliger gekommen, um den ersten Auftritt unserer Mannschaft zu begutachten und sie sollten ein gutes, rassiges und spannendes Match sehen. Von Beginn an war unsere Mannschaft hellwach, bissig und aggresiv und wollte den vergangenen Katastrophen-Herbst so schnell als möglich vergessen machen. Flavia versteckte sich jedoch auch nicht und war in einem Konter in der Anfangsphase dem 1:0 sehr nahe, als unser bärenstarker Kapitän Alex Gürtl noch auf der Linie klärte. Danach nahm unsere Mannschaft das Heft in die Hand und ging nach einem Gestochere in Minute 10 durch unseren neuen Stürmer Denis Toplak in Führung. Danach spielte nur noch unsere Mannschaft. Minütlich tauchte man am Strafraum der Gastgeber aus Wagna auf und so dauerte es nur bis zur 16 Minuten, ehe man das 2:0 nachlegte. Eine toller Anfriff über links Pungarsek bediente Kramberger und der traf direkt ins lange Eck. In weiterer Folge spielte unsere Mannschaft zwar stark, stand hinten gut, aber vergab einfach viel zu viele Möglichkeiten. Mindestens drei weitere Tore hätte man in Halbzeit eins einfach schießen MÜSSEN. Das Spiel hatte jedenfalls alles, was ein Derby ausmacht: Kampfgeist, Siegeswillen und harte aber niemals unfaire Zweikämpfe. So ging es mit einer 2:0 Führung für unsere Mannschaft in die Kabinen.

Halbzwit zwei begann gleich mit einer kalten Dusche für die Gralliger. In Minute 47 war es Proykov, der die Flavianer aus dem Nichts den 2:1 Anschlusstreffer brachte. Danach riss bei unserer Mannschaft ein wenig der Faden, nach vorne ging so gut wie nichts mehr oder man spielte die Angriffe einfach nicht fertig. Flavia übernahm mehr und mehr die Regie über das Derby, ohne aber wirklich gefährlich zu werden, da unsere Hintermannschaft gut stand. So entwickelten sich immer wieder kleine Rangeleien oder Fouls im Mittelfeld. Gegen Ende des Spieles gab es kaum noch Entlastungsangriffe unserer Mannschaft, man wirkte ob des schnellen Spieles ein wenig müde und kam es, wie es kommen musste. Proykov war ein zweites Mal zur Stelle und traf zum 2:2 Ausgleich, der vor gut 600 Fans aus der Endstand war.

Fazit: Unsere Mannschaft hätte in Halbzeit eins den Sack zumachen MÜSSEN und so bewahrheitete sich leider die alte These: „Die Tore, die man nicht schießt, bekommt man!“ Nichts desto trotz war dieser Auftritt ein sehr guter – von der Körpersprache und der Einstellung sowie den herausgespielten Chancen nicht mehr mit dem Herbst zu vergleichen – und gibt wirklich Anlass zur Hoffnung, dass kommenden Samstag um 15 Uhr aus heimischer Anlage ein Sieg im nächsten Derby gegen KAINDORF eingefahren werden kann!