Meisterschaft 2013/2014

Bittere Auftaktniederlage gegen Strass

Am vergangen Sonntag war es endlich soweit: Unsere Mannschaft startete in die Meisterschaft und zwar gleich im Heimderby gegen Strass.

Unsere beiden Spielertrainer Stefan Zöhrer und Gerald Tödtling schickten folgende Elf aufs Feld:
Miuc – Kürek – Plhak – Breitenberger – Jurtin (HZ Radat) – Bucsek – Tödtling (65. Kern) – Soljic – Zöhrer – Repina (80. Scholz) – Sandner
Gut 400 Zuseher waren gekommen um das Derby Gralla gegen Strass zu sehen. Unsere jüngsten die U7 – Spieler begleiteten unsere Kampfmannschaft dabei mit aufs Feld. Bei herrlichem Fußballwetter ging es dann auch schon los. Unsere Mannschaft versuchte von Beginn an Druck zu machen und hatte in den ersten 10 Minuten auch mehr Spielanteile. Das Spiel plätscherte allerdings im Mittelfeld dahin. Dann in Minute 12 der Schock für unsere Mannschaft. Ivan Babic bekommt den Ball aus 20 Metern schoss im Drehen und versenkte das Leder in der rechten untere Ecke. 0:1 aus Sicht von Gralla. Nach dem 0:1 ging es aber weiter wie bisher. Unsere Mannschaft schaffte es nicht Torchancen herauszuspielen und agierte ideenlos. Die Strasser wirkten spritziger und hatten dann auch mehr Spielanteile. Nach einem Eckball der Strasser war dann der Ball vermeintlich im Tor, doch der Schiri Assistent entschied auf Foul an einem Gralla Spieler. Das Spiel war zerfahren mit einigen Fouls. Zählbares kam dabei aber auf beiden Seiten nicht heraus. Bis zur 36. Minute, da war Babic wieder zur Stelle. Diesmal per Kopf nach einer gut herausgespielten Aktion. Danach ging es in der Pause.
Im Pausenprogramm wurde dann unsere U7 mit Taschen, gesponsert von der Gemeinde Gralla, ausgestattet und unsere Laura Reinprecht, die im U17 Nationalteam der Damen spielt und Lisa Scheucher, die auf Abruf ist, geehrt.
In der zweiten Spielhälfte änderte sich nur wenig: Strass beherrschte das Spiel, Gralla war zu passiv und nicht ideenreich genug um auch nur annähernd für Gefahr zu sorgen. Meist waren es hohe Bälle, mit denen unsere Mannschaft ihr Glück probierte. Strass verwaltete den Vorsprung und kam nur noch einmal zu einer großen Chance, die aber unser Tormann Miuc zunichtemachte. In der 90. Minute erzielte Bucsek dann noch den Anschlusstreffer, der aber nicht zählte, weil er im Abseits stand.  So blieb es beim 0:2.
Fazit: Ein verdienter Sieg der Strasser, die ihre Chancen nützen. Unsere Mannschaft war zu harmlos und hatte kaum Chancen und war ideenlos. Gegen Gössendorf auswärts kommenden Freitag um 19 Uhr soll es dann hoffentlich wieder besser laufen.

 

   

Niederlage im letzten Spiel, die aber in den Hintergrund rückt

Im letzten Spiel in dieser Saison musste unsere Mannschaft eine bittere 0:2 Niederlage einstecken.

Das Sprichwort, wer die Tore nicht macht bekommt sie selbst, hat sich an diesem Tag komplett bewahrheitet. Unzählige Chancen konnten nicht genutzt werden.

Diesmal gibt es keinen Spielbericht, da dieser leider in den Hintergrund rückt. Grund dafür ist die neuerliche Verletzung von Wolfgang Tauscher. Der Verteidiger zog sich nur drei Monate nach seiner Verletzung am Seitenband die nächste schwere Verletzung zu. Erste Diagnose: Kreuzbandriss.

Aufgrund dieser Verletzung wird unser Wolfgang die Fußballschuhe an den Nagel hängen. Ob es dem Verein gelingt Wolfgang Tauscher in einer anderen Funktion an den Verein zu binden wird sich noch zeigen.

Gespräche dazu werden aber sicher folgen.

Auf diesem Wege lieber Wolfgang wünschen wir dir vorerst gute Genesung.

   

Heimsieg gegen Gratkorn

Gegen Gratkorn II siegt unsere Mannschaft zuhause ganz klar mit 6:0.
Schnelle Vorentscheidung
Gleich von Beginn an wollten wir die Gäste in Bedrängnis bringen - und das gelang auch. Mit Anpfiff spielte die Sabitzer-Elf druckvoll nach vorne und wurde bereits in der fünften Minute belohnt. Stefan Bed Zöhrer kommt am 16er an den Ball und zieht ab - 1:0 für unsere Mannschaft. Nur zehn Minuten später bereits die Vorentscheidung in dieser Partie. Dominik Kern geht die rechte Seite entlang und spielt zu Zöhrer. Der Torschütze zum 1:0 bringt den Ball gut zur Mitte, wo Gerald Tödtling per Kopf auf 2:0 stellte. Auch in weiterer Folge hatten wir zahlreiche Möglichkeiten, nutzten diese aber nicht. So scheiterte zum Beispiel Tödtling in einer Aktion gleich dreimal am Gratkorner Keeper. Aber auch Repina und Plhak hätten den einen oder anderen Treffer erzielen können, wenn nicht sogar müssen. So blieb es bei der verdienten Führung, die aber durchaus höher ausfallen hätte können.

Vor dem Tor nun besser
Nach Seitenwechsel dauerte es nicht lange, ehe unsere Mannschaft erneut jubeln konnte. Nach einer Eckballserie, getreten von Rene Jurtin, verlängert Repina den Ball auf Sinisa Tomic, der zum 3:0 einnickte. Nach diesem Treffer kamen die stärksten Gratkorner Minuten, ohne jedoch gefährlich zu werden. Spätestens am Strafraum war Endstation. Besser machten wir es dann in der Schlussphase der Partie. Jernej Repina hatte schon zahlreiche Tormöglichkeiten vergeben, so musste ein ruhender Ball her, um endlich zu treffen. Einen Freistoß aus knapp 30 Metern versenkte er sehenswert im Kasten. Wenig später machte er dann gleich sein zweites Tor. Scherkl geht die Seite entlang, spielt perfekt zur Mitte und Repina drückt, nachdem er die Abwehr austanzte, den Ball über die Linie. Den Schlusspunkt zum 6:0 setzte kurz vor Schluss dann Tomic mit seinem zweiten Treffer.

Fazit:
Wir waren über 90 Minuten die klar überlegene Mannschaft und hätten die Partie durchaus höher gewinnen können. Am Ende reichte es zu einem 6:0 Erfolg über Gratkorn II, die in der Offensive kaum gefährlich wurden.
   

Remis trotz Verletzungspech in Ragnitz

Unsere Mannschaft trennt sich in einem torreichen Spiel gegen Ragnitz mit 3:3. Vier Stammspieler fielen innerhalb von 30 Minuten aus. Plhak zudem auch noch Gelb gesperrt.
 
Verletzungssorgen
Bereits vor Spielbeginn gab es für uns einen Rückschlag. Sinisa Tomic ging schon angeschlagen ins Aufwärmprogramm, musste dort aber abwinken. Er konnte unserer Mannschaft also nicht helfen. Dennoch starteten wir perfekt ins Spiel. Bereits nach vier Minuten kommt Scherkl über Links, spielt zu Sandner und der legt für Manuel Bucsek auf. Der Offensivmann ließ sich die Chance nicht nehmen und stellt auf 1:0. Nach dem Jubel kam aber gleich der nächste Schock. Thomas Breitenberger, der schon angeschlagen in die Partie gegangen ist, musste nach sieben Minuten ausgewechselt werden. Damit aber nicht genug, zur selben Zeit musste auch Jernej Repina runter. Nach einer Attacke von einem Ragnitz Spieler, musste er mit einem tiefen Cut ausgewechselt werden. Ragnitz nutzte die Schwächung sofort und kam durch Matej Vracko zum Ausgleich. Er verwertete eine Flanke von Sperdin. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Für den letzten Aufreger vor der Pause sorgte erneute eine Verletzung bei uns. Nach einer halben Stunde musste auch noch Gerald Tödtling verletzt ausgetauscht werden. Wir wünschen allen verletzten Spielern an dieser Stelle eine gute Besserung.

Tormannfehler bringt Ausgleich
Nach dem Ausfall zahlreicher Stammspieler wollten wir das Remis im zweiten Durchgang eigentlich über die Zeit bringen, doch wir spielten überraschenderweise gut nach vorne. Die Folge des druckvollen Spiels war der 2:1 Führungstreffer für unsere Mannschaft. Der eingewechselte Suppan spielt einen Stangelpass und Rene Jurtin besorgt die Führung. Nach diesem Treffer waren wir weiterhin die tonangebende Mannschaft, doch zehn Minuten später sollte sich das ändern. Einen Abpraller sieht Andraz Bajlec als Chance, um aus gut und gerne 40 Metern abzuziehen. Sein Schuss findet den Weg ins Tor - Gernot Jahrbacher sah bei diesem Tor nicht gut aus. Lange blieb es aber nicht bei diesem Spielstand. Nur vier Minuten später knallte Manuel Bucsek einen Freistoß aus rund dreißig Meter ins Netz. Wieder führten wir. Wir spielten weiter gut nach vorne, konnten aber keine zwingende Torchance herausspielen. Es folgte die Schlussphase, und ein weiterer Fehler brachte Ragnitz zurück ins Spiel. Gernot Jahrbacher war nicht dort wo er stehen sollte und Bernd Ömer  glich wenige Minuten vor dem Ende der Partie aus. Die Heimelf wollte nun noch den Siegtreffer erzwingen und hatten durch Bajlec die große Chance darauf. Der Torschütze zum 2:2 scheiterte aber aus kurzer Distanz. Im Gegenzug hatten wir dann nochmal eine Topchance - Pronegg konnte den Ball aus fünf Metern aber nicht im Tor unterbringen. Riesen parade des Ragnitzer Schlussmannes. Somit blieb es beim 3:3

Fazit
In einer unterhaltsamen Partie trennten sich die beiden Mannschaften am Ende mit einem 3:3. Wir mussten insgesamt 5 Stammspieler vorgeben, dennoch spielte die Mannschaft von Herfried Sabitzer guten Fußball.
Durch die riesen Chance wäre der Sieg sicher verdient gewesen.
   

Niederlage gegen Lankowitz

Diesmal ein eher kurzer Bericht vom Spiel gegen den FC Lankowitz:

Unsere Mannschaft musste herbe Rückschlage hinnehmen. Mit Bucsek, Zöhrer, Breitenberger, Haas und Fidlschuster war die Verletztenliste fast nicht mehr zu toppen. Trotzdem schlug sich der Rest sehr gut gegen die Lankowitzer, zwei eher dumme Fehler und ein Elfer der eigentlich ein Foul für uns war führten zur 0:3 Niederlage.

Als bittere Draufgabe mussten zum Schluss mit Tomic und Pronegg zwei weitere Spieler verletzt vom Platz. Und mit der fünften gelben Karte wird uns im kommenden Spiel auch noch unser Innerverteidiger Plhak Alexander fehlen.

Nichts desto trotz freuen wir uns auf die kommende Aufgabe. Am Samstag um 17 Uhr in Ragnitz.

   

Nächster Auswärtssieg - 3:2 in Peggau gewonnen

Das 3:2 in Peggau bedeudet die nächsten 3 Punkte. Kern, Repina und Bucsek treffen für unsere Mannschaft, Schmerlaib und Pfingstl für die Heimelf.
 
Gralla besser, Peggau trifft
In Peggau kommen wir eigentlich sehr gut ins Spiel.  Die Elf von Trainer Sabitzer machte viel Druck und kam durch Bucsek und Repina zu guten Chancen. Die größte Chance vergab aber Kevin Sandner. Nach einer Tödtling-Flanke hat er gernug Zeit sich den Ball zu stoppen, versucht es allerdings volley und scheiterte. Was für eine Chance.... Den ersten Treffer des Spiels konnte dann etwas überraschend die Heimelf bejubeln. Nach einem gut getretenen Pfingstl-Eckball musste Thomas Schmerlaib am zweiten Pfosten nur noch einnicken. Vom Tormann bis zum Stürmer, keine fühlte sich verantwortlich. Mit diesem Gegentreffer verloren wir den Faden. Peggau war nun besser im Spiel und machte Druck nach vorne. Das 2:0 konnte allerdings nicht erzielt werden. Nach 30 Minuten der ersten Halbzeit waren wir wieder am Drücker. Manuel Bucsek erkämpft sich den Ball, lässt zwei Gegenspieler aussteigen und zieht ab. Sein Schuss wird von Tormann Sebastian Dulzky abgewehrt, doch Jernej Repina lässt dem Keeper beim Abpraller keine Chance. In der Schlussminute der ersten Hälfte fiel sogar noch das 2:1 für unsere Elf. Dominik Kern zog aus rund zwanzig Metern ab und traf genau ins Eck.

Anschlusstreffer reicht nicht
Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der Erste. Wir drückten auf den nächsten Treffer. In der 55. Minute fiel der dann auch. Manuel Bucsek nimmt sich aus rund dreissig Metern ein Herz und knallt die Kugel via Stange ins Tor. Wenig später wurde bei uns Kevin Pronegg eingetauscht. Nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung geht er im eigenen Sechzehner ungeschickt ans Werk und der Schiedsrichter entschied zurecht auf Strafstoß für Peggau. Kapitän Markus Pfingstl übernimmt, wie bei fast allen ruhenden Bällen, Verantwortung und trifft. Fünundzwanzig Minuten vor Schluss hätte es also nochmal spannend werden können. Aber beide Teams hörten dann auf Fußball zu spielen. Für die Zuseher entwickelte sich in der Schlussphase kein spielerischer Leckerbissen, Chancen waren dennoch vorhanden. Auf Seiten der Gäste vergaben Bucsek und Repina - bei Peggau scheiterte Schmerlaib per Kopf. Allgemein war die Muhr-Elf vor allem durch Standards brandgefährlich. Doch wir haben den Sieg über die Zeit gebracht.

Fazit
Wir starteten in beiden Hälften gut und machten viel Druck nach vorne. Weil man die Chancen aber nicht nutzen konnte, war es bis zum Ende ein knappes Spiel. Der Sieg geht aber in Ordnung.
   

Trotz starker Leistung- Niederlage gegen Frauental

Gralla überlegen
Obwohl einige Stammspieler nicht antreten konnten (Zöhrer musste zur Halbzeit auch verletzt vom Platz), übernahmen wir von Anfang an das Kommando. In Führung ging aber die Mannschaft aus Frauental. Nach einem Lochpass kam Gernot Jahrbacher aus dem Kasten unnd rutschte unglücklich aus. Aljac Grasic nützte die unglückliche Situation zur 1:0 Führung der Gäste. Danach waren wieder wir am Drücker. Nach einem Tödtling-Schuss klärte Frauental auf der Linie. Die letzten zwei Aktionen vor der Pause gehörten wieder uns Gralliger. Erst scheiterte Bucsek, danach nochmal Tödtling. Entgegen dem Spielverlauf ging es mit einem 0:1 in die Kabine.
Frauental mit spätem Goldtor
Nach Seitenwechsel blieb alles beim alten. Frauental mit hohen Bällen, aber wir spielerisch besser. Zweimal Sandner sowie Bucsek und einmal Dominik Kern konnten ihre Chancen aber nicht nützen. Nach ca. 80 Minuten fiel dann aber doch der verdiente Ausgleich. Nach einem Pass von Tödtling flankte Pronegg den Ball perfekt zur Mitte, wo Sandner die Kugel mit dem Kopf über die Linie drückte. Wir wollten nun den Siegtreffer erzielen - vor dem Tor fehlte aber die letzte Konsequenz. In der Schlussphase dann die Entscheidung dieser Partie. Frauentals Tormann Daniel Paul mit einem weiten Ausschuss, der Ball rutscht unter Verteidiger Phlak Alexander durch - Pekic reagiert am schnellsten und schickt seinen Kollegen Nermin Ibrahimi, der zum 2:1 einschoss. Die Partie war noch nicht aus. Bucsek und Scherkl rutschten bei einem Querpass von Sandner aber daneben. Die große Chance auf den neuerlichen Ausgleich konnte also nicht genützt werden.

Fazit
Wir waren über 90 Minuten die überlegene Mannschaft, konnten die Torchancen aber nicht nutzen. Frauental kam zweimal wirklich gefährlich vor unser Tor und zweimal klingelte es. Die Effizienz entschied das Spiel zu Gunsten der Gäste.
   

Wichtige 3 Punkte in Werndorf

Buscek und Repina sorgen für den 2:1 Auswärtssieg unserer Elf. Werndorfs Spielertrainer Rosenberger erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.
 
Verdiente Führung in Halbzeit 1
Das Spiel war in den ersten 20-25 Minuten von beiden Seiten eher schwach, zu Beginn was es Ball hin- und herschießen. Weder Werndorf, noch unsere Spieler mit Neo-Trainer Herfried Sabitzer kamen so richtig ins Spiel. Nach dreissig Minuten dann endlich ein anderes Bild, unsere Mannschaft macht ordentlich Druck aufs Tor, ohne jedoch zwingend gefährlich zu werden. Doch dann hätte es soweit sein müssen, Bucsek und Repina vergeben großartige Chancen. Irgendwie bezeichnend für unsere Abschlussschwäche: Das 1:0 fiel nicht aus dem Spiel heraus, sondern aus einem Freistoß. Manuel Bucsek legte sich den Ball rund 25 Meter vor dem Tor zurecht und knallte das Leder unhaltbar ins Kreuzeck. Ich trau mich zu sagen, dass es in der Bundesliga nicht viele Spieler gibt die einen Freistoß so in Kreuzeck knallen können. Keine Chance für den guten Manuel Gerlitsch im Werndorfer Kasten. Dies war gleichzeitig auch die letzte Aktion im ersten Durchgang.

Rosenberger mit Ausgleich
Nach Seitenwechsel kam Werndorf gut in die Partie und hatte etwas mehr vom Spiel. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff musste Markus Hiebaum vom Feld - für ihn kam Trainer Andreas Rosenberger in die Partie. Nach einer druckvollen Phase der Gastgeber folgte in der 60. Minute der Ausgleich. Der Coach war's. Im 16er setzte sich Rosenberger gut durch und erzielte das 1:1. Der Spielstand hielt aber nicht lange. Erst scheiterte Pronegg an Gerlitsch, doch in der 65. Minute die erneute Führung für die Gäste. Nachdem Bucsek den Ball auf Jernej Repina spielte, ließ dieser einen Verteidiger und den Tormann aussteigen und stellte ganz cool auf 2:1. Danach hätten wir den Sack schon zumachen müssen, Manuel Bucsek konnte zwei mal alleine auf Tormann Gerlitsch ziehen, leider jedesmal sehr gut vom Werndorfer Schlussmann pariert. Bei einem Werndorfer Schuss aus gut 30 Meter konnte sich unser Goalie Gernot Jahrbacher noch einmal auszeichnen. Die restlichen Minuten spielte unsere Mannschaft souverän runter und kann dann schlussendlich die 3 Punkte feiern.
  

Fazit
Die Heimelf kam erst nach Seitenwechsel kurz auf. Wir konnten den zwischenzeitlichen Ausgleich schnell vergessen machen und durch Repina das 2:1 erzielen. Am Ende durch unsere Großchancen ein mehr als verdienter Sieg.
Wieder gilt unserem Fanclub ein großes Dankeschön für die sensationelle Unterstützung. Danke Buschen :-))
   

Trainerdebüt endet nach starker Leistung mit 0:0

Am Mittwochabend kam es in Gralla zum vorgezogenen Spiel der sechsten Runde gegen dem SV Pachern. Highlight des Abends war mit Sicherheit das Debüt von Trainer Herfried Sabitzer. Beim Premierenspiel konnten wir nach starker Leistung gegen den Landesliga-Absteiger einen Punkt verbuchen. Das Spiel endete mit einem 0:0-Unentschieden, dass uns zwar nicht weiterbringt, aber wohl ein erster Schritt in die richtige Richtung ist.  

Keine Tore in Halbzeit eins

Man hatte von Anfang an das Gefühl das unsere Truppe alles unternehmen will um hier die drei so wichtigen Punkte zu holen. Unsere stark spielende Mannschaft hatte von Anfang an das Kommando und dieses gab man nicht mehr so schnell aus der Hand. Mehrmals musste Goalie Matthias Götzinger rettend eingreifen. Seine besten Szenen an diesem Abend sollten aber noch kommen. Die beste Chance für uns vergibt Manuel Bucsek in der 15. Minute, als er allein vor Götzinger stehend ausrutscht und der Torwart keine Probleme hat, den Ball zu fangen. So vergeht die erste Halbzeit und es geht mit 0:0 auch auch in die Pause. 

Götzinger stark

Die zweite Halbzeit beginnt mit besseren Pachernern, allerdings kann Pachern aus dem kurzen Übergewicht nichts machen. Dann übernehmen wie im ersten Durchgang unsere Kicker das Kommando und scheitern zwei Mal am bärenstarken Goalie Götzinger, der einmal Mal das Leder aus dem Kreuzeck holt. Dominik Kern prüfte hier den Tormann mit einem traumhaften Weitschuss. Wenig später gab es Elfmeteralarm, ein Handspiel wurde nicht im Strafraum der Pacherner gesehen sondern knapp außerhalb. Bucsek trat den daraus resultierenden Freistoß und scheiterte abermals an Torhüter Götzinger. Erst in der Schlussphase der zweiten Halbzeit kommen noch einmal die Pacherner nach Fehlpass von einem unserer Akteure zu einer Torchance, aber es bleibt beim 0:0-Unentschieden. 

Fazit: So ein gutes Spiel hat der SV Gralla schon lange nicht mehr abgeliefert und macht eindeutig Lust auf mehr. Herfried Sabitzer und sein Team brennen schon auf das Spiel nächste Spiel gegen Werndorf.
Und natürlich ein großes Dankeschön wieder unserem Fanclub. Macht weiter so, ihr seid eine große Bereicherung. :-)

   

3:1 Niederlage in Lebring

Bericht folgt...

   

Seite 1 von 2

Facebook

Info Jugend

Bilder SV Gralla