Niederlage gegen Hengsberg

Vergangenen Freitag musste unsere Mannschaft im Derby gegen Hengsberg ran. Es fehlten durch Verletzung oder Krankheit Liedl, Müslüm, Pungarsek und Jelic. Somit war man erneut sehr ersatzgeschwächt. Trainer Tobi Fritsch wählte folgende Formation:

Mocnik - Medved - Filipovic - Gürtl - Radat - Krainer - Jaunegg - Bicu - Todt (66. Sadean) - Kramberger - Haas

Unsere Mannschaft trat in der Anfangsphase der Partie selbstbewusst auf und man merkte, dass man hier voll anschreiben will. In den ersten 15 Minuten spielte quasi nur unsere Mannschaft. Man attackierte früh, ging gut in die Zweikämpfe und war stark. Chancen waren allerdings trotz drückender Überlegenheit Mangelware. Doch eine hochkarätige fand Benjamin Haas vor, der allerdings scheiterte. Von Hengsberg war in Halbzeit eins nicht viel zu sehen. Sie versuchten eher das 0:0 zu halten. Da unserer Mannschaft aber kein Tor gelang, ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

In Halbzeit zwei war es wieder unsere Mannschaft, die eigentlich besser in die Partie kam. Allerdings erhielt man in Minute 50 die kalte Dusche. Urban Cander, der bereits 7 Tore vor dem Spiel in dieser Saison erzielt hat, nahm sich ein Herz und startete ein Solo. Niemand von unserer Mannschaft fühlte sich bemüßigt ihn zu attackieren, sodass er 20 Meter ohne Gegenwehr durch unsere Reihne spazieren konnte und mittels Schuss für die Führung der Gäste sorgte. Und nur vier Minuten später war es wieder Cander, der nach einer schnellen Kombination über rechts das 0:2 aus unserer Sicht machte. Danach war der Faden gerissen, man gab sich auf und Hengsberg schaffte unbehelligt das 2:0 über die Zeit zu bringen.

Fazit: Wenn man keine Tore schießt kann man eben kein Spiel gewinnen. Zu dem ist man in der Defensive oft sehr unkonzetriert und jeder Fehler wird leider aktuell beinhart bestraft. Man kann nur hoffen, dass das schelunigst besser wird, um nicht in gröbere Turbulenzen zu geraten. 9 Punkte nach 8 Runden ist einfach zu wenig. Weiter geht es kommenden Freitag um 19 Uhr auswärts gegen Lannach.